Mahnwache am Domplatz, 6.3. 2020
Mahnwache am Domplatz, 6.3. 2020
Mahnwache in Greven
Mahnwache in Greven
Die 28 Meter lange Liste der Flüchtlinge, die a.d. Weg n. Europa verstorben sind.
Fotos vom Aktionstag am 30.9. 2016: Die 28 Meter lange Liste der Flüchtlinge, die auf dem Weg nach Europa verstorben sind.
Nelia Häuser und Volker Stephan beim Vervollständigen der Liste mit den Namen der Menschen, die vom 31.8. bis zum 30.9.16 gestorben sind.
Nelia Häuser und Volker Stephan beim Vervollständigen der Liste mit den Namen der Menschen, die zwischen dem 31.8. und dem 30.9.16 umgekommen sind.
Lesen und Gedenken der persönlichen angaben über die verstorbenen Menschen.
Lesen der persönlichen Angaben über die verstorbenen Menschen und Gedenken derer.
Martin Kolek auf der "seawatch" (© Christian Büttner Quadrolux Berlin), der beim Vortrag am 30.9.2016 von dieser Bergungsaktion berichtete.
Flashmob am 12.5.2018 für Münster "Stadt der Zuflucht"
Martin Kolek auf der "seawatch" (© Christian Büttner Quadrolux Berlin), der beim Vortrag am 30.9.2016 von dieser Bergungsaktion berichtete.

 

 

Nächste Mahnwache am 2.10 .2020 von 14.30 -17 Uhr vor der Überwasserkirche Münster

Im Rahmen der bundesweiten Interkulturellen Woche entrollt die Gruppe die „Liste der Toten“. Auf ihr sind, so bekannt, die Namen und Todesdaten von etwa 40.000 Menschen vermerkt, die seit den 90er-Jahren das erhoffte Ziel ihrer menschenunwürdigen Flucht nie erreicht haben. Wir verlesen die Namen der Verstorbenen und bieten PassantInnen die Möglichkeit, sich der Mahnwache anzuschließen.

Die Daten auf der ca  50 Meter langen "list of death" wurden von der Organisation " UNITED AGAINST RASICM" gesammelt. Sie finden die Liste hier: http://unitedagainstrefugeedeaths.eu/about-the-campaign/about-the-united-list-of-deaths/

Hier können Sie einen visuellen Eindruck von einer unserer Mahnwachen bekommen: InterAktion

Bei unseren Aktionstagen verbinden wir die Mahnwache mit einer Informationsveranstaltung über Fluchtursachen.

Die letzten Vorträge des Soziologen, Olaf Bernau vom Netzwerk afrique europe interact haben wir gefilmt und können hier angesehen werden:

Warum wirkt das koloniale Erbe Europas bis heute nach?

Die Tradition der zirkulären Migration in Afrika. Fluchtgründe der Menschen heute

Eu-Migrationspolitik und ihre Folgen für die Fluchtrouten

 

 Pressereaktionen: WN, Greven: Jeder Name ist einer zuviel!